Meine Australien-Impressionen
Meine Australien-Impressionen

Anekdoten

Auf den Reisen lenke ich mich mit lustigen Geschichten ab. Jeder Bekannte weiß ohnehin, dass er mir seine witzigste Australien-Begebenheit erzählen muss. Dabei - muss ich zugeben - wird gern und viel Seemannsgarn gesponnen.

Die schönsten Döntjes erfahren Sie hier!


Falls auch Sie eine amüsante Australien-Story auf Lager haben: >>KONTAKT

 

 

Sprachkurs für Australien-Neulinge:

 

Aussie salute             Fliegen verscheuchen
Barbie                          Barbecue
Bloke                             Mann
Bloody oath!              Das stimmt!
Brekkie                        Frühstück
Bull bar                        Frontschutzbügel
Bush telly                    Lagerfeuer
Counter lunch           Mittagessen im Pub
Down Under              Australien
Esky                               Kühlbox
Fair dinkum               Echt wahr
G’Day                             Guten Tag!
Holy dooley!              Heiliger Strohsack
Jug                                  Bierkrug
Loo                                 Toilette
Mate                               Kumpel
Mozzie                           Moskito
Never Never               Outback
No worries!                Mach dir keine Sorgen
Reckon!                        Absolut!
Road train                   LKW mit mehreren Anhängern
Sheila                            Frau
Top End                       Northern Territory
Vee dub                        Volkswagen
Woop Woop               Name für Kleinstädte
XXXX                           ‚Four X‘ beliebte Biermarke

 

In der nächsten Folge geht’s weiter mit

Aussie-English für Fortgeschrittene:

                       

                        How ya goin‘ luv?

                          Whadayawant?

     Com'on Robbo, givuzzanaddabeerwillya?

 

                                Doch zuvor lernen Sie bitte die Vokabeln der ersten Lektion!!!

 

'Ich kenne noch einen Känguru-Witz', schreibt Roland Weyer:

 

Ein Texaner macht Urlaub im Outback. Er trifft ‚Glen‘ - einen Aussie-Farmer, der ihm stolz seine Weizenfelder zeigt. Der Texaner winkt müde ab: ‚Unsere Felder sind dreimal so groß.‘ Nachdem sie die Rinderherde begutachtet haben, kommentiert der Ami: ‚Unsere Longhorns sind wesentlich größer.‘

‚Und was sind das für seltsame Tiere?‘, fragt der Texaner verwundert, als eine Herde Kängurus vorbeihoppelt. Glen lacht verschmitzt: ‚Habt ihr keine Grashüpfer in Texas?“

 

Aber das sind meine Lieblings-Aussie-Jokes:

 

Steve sitzt betrunken in der Bar. Er hat zwar kein Geld, doch er fleht den Barkeeper an: 'Com'on Robbo, givuzzanaddabeerwillya? I'll pay you next week...' (diesen Satz übersetze ich bewusst nicht).

Der Wirt zeigt auf das Bankgebäude gegenüber: ‚Ich habe einen Deal mit der Bank of Victoria gemacht. Die verkaufen kein Bier und ich verleihe kein Geld!‘

 

Drei Aussie-Guys, Ricky, Ian und Jeff, arbeiten auf einer Baustelle. Ricky fällt vom Gerüst und ist sofort tot. Jeff schlägt vor: ‚Ich werde seine Frau informieren.‘

Zwei Stunden später kommt er mit einem Karton Fosters zurück. Ian fragt: ‚Woher hast du das Bier?‘  Jeff beteuert: ‚Rickys Frau hat es mir gegeben.‘ Der Kumpel ist verwundert: ‚Du unterichtest sie über  den Tod ihres Mannes und sie schenkt dir das Bier?‘ „Nicht ganz“, stammelt Jeff. „Als sie die Tür öffnete sagte ich, ‚Sie müssen Rickys Witwe sein.‘ Sie stellte empört fest: ‚Ich bin keine Witwe!‘. Darauf erwiderte ich: ‚Ich wette mit ihnen um einen Karton Fosters ...“

 

Carola Mendes schickte diese Mail:

 

Leider ist mein Deutsch nicht so gut, daher schreibe ich in Englisch:

 

A devout Australian cowboy lost his favorite Bible while he was mending fences out on the range.
Three weeks later, a kangaroo walked up to him carrying the Bible in its mouth. The cowboy couldn't believe his eyes. He took the precious book out of the kangaroos mouth, raised his eyes heavenward and exclaimed, "It's a miracle!" - "Not really," said the kangaroo. "Your name is written inside the cover."


What kind of music do kangaroos listen to?
Hip Hop

 

Why do kangaroos hate rainy days?
Because their children play inside.

What is the difference between an Australian wedding and an Australian funeral?
One less drunk at the funeral

 

Why wasn't Jesus born in Australia?
He couldn't find 3 wise men or a virgin.

 

Last but not least: Charles M. Schulz, der Erfinder der Peanuts, meinte:

Don't worry about the world coming to an end today. It is already tomorrow in Australia.

 

PS: Die Zeitdifferenz zwischen Berlin und Sydney beträgt im Winter +10 Stunden. Sydney ist New York sogar um 15 Stunden voraus.
 

 

Post von Tony:

21. Hocherfreut eröffnet der junge Mann seiner Mutter, dass er sich über beide Ohren verliebt hat und bald heiraten will. Die Mutter schaut ihn missmutig an und fragt nach dem Namen der Auserwählten. „Ich möchte dich überraschen Mum“, sagt der junge Mann, „ich werde Dir drei Bekannte vorstellen und Du musst raten, wen ich heiraten werde.“

Gesagt, getan: Am nächsten Tag stehen die drei Mädchen vor der Tür. „Nun Mutter, welches Mädchen glaubst Du ist meine Auserwählte?“ „Die Mittlere!“ antwortet die Mutter barsch. „Du überraschst mich. Wie bist Du so schnell auf die Richtige gekommen?“

Die Mutter: "Ich mag sie nicht!“

 

22. Ein junger Priester hat eine Heidenangst vor seiner ersten Predigt. Wohlwollend erklärt ihm sein Mentor, dass er dieses Gefühl kennt und verrät ihm seinen Trick: „Trinken Sie einfach ein wenig mehr Messwein als üblich. Dies wird Ihre Zunge lösen und Ihnen das Grummeln in der Magengrube nehmen.“ Der junge Priester befolgt den Rat und bittet den Mentor nach der Messe um schonungslose Kritik. „Das war schon ganz gut für den Anfang“, sagt der Pastor „aber in der nächsten Predigt sollten Sie doch einiges korrigieren:

  1. Es sind zehn Gebote und nicht zwölf!
  2. Jesus hatte zwölf Jünger und nicht zehn!
  3. David hat Goliath besiegt und nicht in den Arsch getreten!
  4. Samson schlug die Philister und war nicht von der Syphilis geschlagen.
  5. Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist sind nicht die „Drei von der Tankstelle“!
  6. Moses teilte das Wasser des Roten Meeres aber schwamm nie in der Nordsee!
  7. Judas war ein Verräter aber nie Berater des Präsidenten.
  8. Der Heilige Vater heißt Papst und  nicht „Der Pate“.
  9. Jesus speiste die Massen mit Brot und Wein und nicht mit „Pommes Rot Weiß“.
  10. Und zum Abschluss einer Predigt sagen wir „Amen“ und nicht „Prost“!

 

23.  Wie nennt man einen Mann, dem 90 % seines Hirns fehlen? – Witwer!

 

24.  Der Ureinwohner fragt den Missionar: „Kannst Du mir bitte eines erklären. Alle Menschen in unserem Dorf sind farbig. Nun bekommt meine Frau ein Baby und das ist weiß.“

„Das ist doch ganz einfach“, klärt der Missionar auf: „Siehst du dort drüben die Ziegenherde? Alle Ziegen sind weiß. Bis auf das eine Kitz, das ist schwarz.“

Grinsend antwortet der Ureinwohner: „Gut, ich weiß Bescheid und Du weißt Bescheid. Und beide halten wir die Schnauze!“

 

25.  Drei Mates sind zum Vaterschaftsprozess geladen. Vor der Verhandlung sind sie sich einig: „Wir gestehen alle die Vaterschaft ein, dann kann der Richter keinen von uns verurteilen.“

Gesagt getan. Der erste Kumpel wird in den Zeugenstand gerufen. Auf die Frage des Richters: „Geben Sie zu, die Dame geschwängert zu haben?“ antwortet er mit einem klaren: „Yes Sir!“

„Gut“, urteilt der Richter, „die anderen Zeugen können nach Hause gehen, der Vater steht fest.“

 

26.  Der Geisteswissenschaftler fragt: „Warum funktioniert das?“ Ein Ingenieur fragt: „Wie funktioniert das?“ Ein Betriebswirt fragt: „Wie viel wird das kosten?“ Ein Student im 18. Semester Kunst und Literatur fragt: „Wohin soll ich Sie mit meinem Taxi fahren?“

 

27. Der Verteidiger besucht seinen Klienten im Untersuchungsgefängnis: „Ich habe eine schlechte und eine gute Nachricht für Sie. Die schlechte Nachricht ist, dass Ihre DNA-Werte nach der Blutanalyse exakt übereinstimmen mit dem Blut an der Kleidung des Opfers.“

„Großer Gott“, stöhnt der Klient, „das bedeutet im Minimum 15 Jahre Gefängnis. Wie lautet denn die gute Nachricht?“  „Ihre Cholesterin-Werte sind runter auf 140!“

 

28.  Ein Anwalt aus Melbourne steht am Himmelstor und bittet um Einlass. Petrus fragt: „Was hast du auf Erden gutes geleistet?“

Der  Scheidungsanwalt: „Vor zwei Jahren habe ich einem Bettler 20 Cent in den Hut geworfen.“

„Das reicht bei weitem nicht, um in den Himmel zu kommen“, antwortet Petrus.

„Vor fünf Jahren habe ich einem anderen Bettler ebenfalls 20 Cent gegeben“, fügt der Anwalt hinzu. Petrus: „Hier hast du die 40 Cent zurück und jetzt geh zur Hölle!“

 

29.  Eine Mutter steigt mit ihrem Sohn in Sydney ins Taxi. Am Kings Cross schaut der Junge interessiert den Damen nach und fragt die Mutter. „Was machen all die jungen Frauen hier?“

Die Mutter sucht eine Erklärung: „Die Damen wissen nicht, wo sie sind und fragen nach dem Weg.“ Der Taxifahrer unterbricht: „Warum sagen Sie Ihrem Sohn nicht die Wahrheit? Das sind Prostituierte!“ - „Was sind Prostituierte?“, fragt der Junge interessiert.

„Das sind Frauen, die ihren Körper verkaufen“, versucht die Mutter die Situation zu retten.

„Haben sie Kinder wie andere Frauen“, fragt der Junge weiter. „Ja“, sagt die Mutter genervt, „die Kinder werden Taxifahrer in Sydney!“

 

30. Fünf Chirurgen diskutieren, welche Patienten sie am liebsten operieren.  Der erste meint, „Ich habe am liebsten Buchhalter auf meinem Operationstisch, bei denen ist alles nummeriert.“

Der Zweite: „Du solltest mal einen Elektriker probieren, bei dem ist alles farblich codiert.“

Der Dritte: „Bibliothekare sind einfacher, bei denen ist alles in alphabetischer Reihenfolge.“

Der vierte Chirurg wirft ein: „Ich liebe Mechaniker! Die Jungs haben immer Verständnis dafür, wenn ich ein paar Sachen übrig behalte und der Job länger dauert als ich vorhergesagt habe.“

Der fünfte Chirurg: „Ihr denkt alle falsch! Politiker sind am einfachsten zu operieren: Sie haben kein Hirn, kein Herz, kein Rückgrat. Der Kopf und der Arsch sind simpel austauschbar.“

 

Die unglaubliche Geschichte des Basil Roe

Diese Story recherchierte ich im Northern Territory. Basil schwört, sie ist wahr. Die Militärpanne wird von etlichen Zeitungen bestätigt. Mein Foto wurde in Deutschland zum 'AutoBild der Woche':

 

<<

 

Berrimah, ein verschlafenes Nest im Norden Australiens. Hier sagen sich normalerweise Känguru und Koala gute Nacht. Nicht so an diesem lauen Sommerabend. "Wir waren gerade gemütlich beim Grillen", erklärt Basil Roe, "da fiel dieses Ding plötzlich vom Himmel und bohrte sich mit Radau in meinen Toyota Landcruisers." Dieses Ding war eine schlanke, 130 Kilo schwere Sparrow-Rakete, verloren von einem Hornet-Militärjet beim Übungsflug. "Zum Glück war sie nicht scharf", kommentiert Roe den Zufalls-treffer trocken, "sonst hätten wir womöglich nicht weitergrillen können ..."

 

Mail von Toni! Er hat weitere Witze decodiert:

12.  Wenn Sheila groß ist, möchte sie für ihr Leben gern Jillaroo* werden. Als Sheila ein Pferd sieht, steigt sie sofort in den Sattel. Die erste Minute verhält sich der Gaul noch ruhig. Voller Stolz winkt die Blonde ihren Freundinnen zu. Plötzlich beginnt der Hengst zu galoppieren. Sheila greift in die Mähne, schlingt die Arme um den Hals des Tieres, gerät ins Straucheln, gleitet an der Seite des Pferdes hinab. Der Gaul galoppiert weiter. Todesmutig rollt sich Sheila seitlich ab. Zu allem Unglück verheddert sich der Fuß im Steigbügel, ihr Kopf schlägt auf den Boden - immer wieder und wieder... Ihre Freundinnen sehen machtlos dem Geschehen zu. Gott sei Dank zieht - kurz bevor Sheila das Bewusstsein verliert - der Supermarkt-Manager den Stecker aus dem Automaten.                                                     * Jillaroo = Cowgirl / Jackaroo = Cowboy

 

13.  Ein Taxifahrer aus Sydney und ein Pastor stehen am Himmelstor. „Du musst der Taxifahrer sein“, begrüßt Petrus den ersten Mann, „du bekommst die Seidenrobe und das goldene Zepter.“ Während der Taxifahrer zur Anprobe schreitet, klärt Petrus den zweiten Mann auf: „Du erhältst die Leinenrobe und das hölzerne Zepter.“ Der Pastor widerspricht: „Hier muss ein Irrtum vorliegen. Wie kann es sein, dass ich als Gottesmann Leinen und Holz bekomme und der Taxifahrer Seide und Gold?“ „No worries“, sagt Petrus, „im Himmel rechnen wir nach einer Leistungsskala ab: Während du in der Kirche gepredigt hast, haben alle geschlafen. Aber wenn der andere Taxi fuhr, haben alle gebetet!“

 

14.  Eine übergewichtige Blondine fragt den Doc in Melbourne, wie sie das Gewicht um 20 Pfund reduzieren kann. Der Arzt rät ihr, 30 Tage jeden Tag 15 Kilometer zu laufen. Die Übergewichtige

befolgt den Tipp und ist stolz, nach 30 Tagen wirklich 20 Pfund verloren zu haben. Überglücklich

ruft sie den Doktor an: „Sagen Sie meinem Mann, dass er mich in Wagga Wagga abholen kann!“

 

15.  Zwei Brickies beim Frühstück auf der Baustelle: „Bloody oath!“, sagt der eine, „schon wieder Cheese auf meinem Sandwich. Jeden Tag die gleiche Scheiße!“ „Warum sagst du nicht Deiner Missus, sie soll mal Bacon drauf tun?“, fragt der andere Maurer. „Was heißt hier meine Frau“, antwortet der Erste, „ich schmiere meine Sandwiches jeden Morgen selbst.“.

 

16.  „Wo hast Du die drei Millionen Dollar versteckt, die ich Dir anvertraut habe?“, schreit der Gangsterboss nach zehn Jahren Knast seinen Mate an. Dieser sitzt zitternd auf dem Stuhl und bringt kein Wort heraus. „Wenn Du ihn verängstigst, wird er nie sprechen!“, mischt sich der mitgekommene Anwalt ein. „Außerdem ist Dein Kumpel seit zwei Jahren taubstumm. Wenn du möchtest, kann ich übersetzen.“

„F...ing hell“, keift der Gangster, „wenn der nicht sofort mein Geld herausrückt, werde ich ihn erschießen!“. Mit Gebärdensprache versucht der Advokat, die Situation zu erklären. Der Kumpel signalisiert zurück: „Ich weiß gar nicht, worüber der spricht!“. Der Anwalt übersetzt dem Gangster: „Er weiß gar nicht, wovon Du sprichst!“

Wutentbrannt zieht der Gangster einen Revolver, steckt den Lauf in den Mund des Kumpels, spannt den Abzug und sagt: „Dies ist seine letzte Chance, frage ihn, wo das verdammte Geld geblieben ist!“ Der Anwalt zeigt dem Mann: „Dein Kumpel möchte wissen, wo das Geld ist!“. Mit zittrigen Gesten antwortet der Kumpel: „Ich gebe auf. Das Geld liegt draußen im Shelter!“

„Was hat der Idiot gesagt?“, fragt der Gangster. Der Anwalt übersetzt: „Er sagt, dass du nicht den Mut hast, abzudrücken!“

 

17.  William liegt auf dem Sterbebett. Seine Frau hält ihm die Hand. Ihre warmen Tränen treffen sein Gesicht und wecken ihn aus dem Schlaf. Er blickt auf, seine schmalen Lippen bewegen sich: „Liebling…“, flüstert er. „Sei still“, beruhigt sie ihn, „schlaf weiter, streng Dich nicht an!“ „Ich muss aber reden“, fleht er mit brüchiger Stimme, „bevor ich sterbe, möchte ich Dir etwas beichten: Ich habe mit Deiner Schwester, Deiner besten Freundin und Deiner Mutter geschlafen!“ Sie streichelt seine Hand: „Beruhige Dich, ich weiß doch alles. Warum glaubst Du, habe ich Dich vergiftet?“

 

18.  Zwei Teenager-Mäuse treffen sich im Outback. Die eine: „Du schaust so verliebt aus. Hast Du einen neuen Freund?“ Verlegen antwortet die andere kleine Maus: „Du hast es erraten!“.

„Hast Du ein Foto von Deinem Neuen?“, fragt die Erste. Verschämt sucht die Verliebte in ihrem Handtäschchen: „Hier ist es!“ „Das ist ja ein Flying Fox!“, stellt das erste Mäuschen fest. Darauf verdutzt das verliebte Mäuschen: „Und mir hat er erzählt, er sei Pilot!“       * Flying Fox = Fledermaus

 

19.  Eine Sydneysiderin kommt zum Psychotherapeuten: „Ich glaube, ich bin Nymphomanin.“ „Ich weise Sie darauf hin“, sagt der Therapeut, „die Behandlung ist nicht billig. Für die Stunde nehme ich 500 $.“  Die Sydneysiderin fragt: „Und was kostet die ganze Nacht?“

 

20.  Der Pirat steht am Tresen der Spelunke in Darwin:  Holzbein, Augenklappe und Hook statt der rechten Hand. Eine Touristin fragt; „Ich gebe eine Runde aus, wenn Sie mir die Geschichte zu Ihrem Holzbein erzählen.“ „Wir waren auf großer Fahrt. Es kam stürmische See“, erklärt der Seebär. „Eine Riesenwelle spülte mich von Bord in einen Schwarm von Haien. Eine der Bestien riss mein Bein ab.“ „Erklären Sie mir auch, wie Sie zu Ihrem Haken kamen?“ bittet die Touristin. „Wir waren auf Kaperfahrt. Die See war stürmisch. Wir enterten ein Schiff und beim Kampf hackte mir der Kapitän des feindlichen Schiffes die rechte Hand ab.“ „Wie schrecklich“, sagt die beeindruckte Touristin, „jetzt müssen Sie mir aber für einen weiteren Rum erzählen, wie Sie Ihr Auge verloren haben.“ „Ach das war unspektakulär: Ich ging in Tahiti spazieren als eine Möwe etwas fallen ließ.“ „Sie haben Ihr Augenlicht durch Möwenkot verloren?“ Der Pirat antwortet verschämt: „Es war der erste Tag mit meinem Hook.“

 

Diese Anekdote stammt von meinem Freund Tony.

Er beteuert, er hat die Story selbst erlebt!

 

Tonys Wege führen häufig über Land. Eines Abends landet er in einem Outback-Pub. Die Kneipe ist gut besucht. Nachdem Tony am Tresen Platz genommen hat, lallt ein Zecher am Tresen: „Nineteen“. Alle Gäste lachen. Ein ulkiger Typ giggelt: „Twentyfour“. Wieder großes Gelächter. Ein zahnloser, alter Mann beteiligt sich an dem Zahlenspiel: „Sixtysix“.

Als das Lachen verklingt, fragt Tony die Barmaid: „Veranstalten Sie eine Auktion oder sind Ihre Gäste Zahlenfreaks?“ Die Kellnerin antwortet freundlich: „No worries! Wir leben hier auf dem platten Land. Jeder kennt  jeden. Ähnlich geht es uns mit den Geschichten. Daher haben wir die Witze nummeriert. Jetzt reicht es, wenn jemand die Zahl ruft und jeder kann lachen.“

Plötzlich betritt ein bärbeißiger Kerl den Pub. Er zetert: „Eleven.“ – Totenstille. Der Typ legt nach: „Thirty.“ – Die Gäste bleiben mucksmäuschenstill. „Twelve“, keift der Mann sichtlich erbost. – Kein Ton in der Gaststube.

„Ihr System funktioniert aber nicht immer“, stellt Tony fest. Die Barmaid zuckt mit den Schultern: „Der eine kann halt Witze erzählen - der andere nicht!“

 

Mit viel Bier hat Tony die ersten 10 Geschichten der Liste entschlüsselt:

Ich habe versucht, den Witz der Geschichten  ins Deutsche zu retten. Das Aussie-Englisch habe ich kursiv getippt. Die meisten Begriffe erklären sich selbst. – Falls nicht, habe ich eine kurze Erklärung gegeben.

 

1.  Ein Dieb steigt durch das Fenster einer Villa in Sydney. Aus dem Dunkeln hört der Picklock die Stimme: „Jesus und ich beobachten Dich!“. Der Einbrecher durchsucht verzweifelt das untere Stockwerk. Wieder ertönt die Stimme: „Jesus und ich beobachten Dich!“. Er schleicht die Treppe hoch und sieht einen Papagei, der krächzt: „Jesus und ich beobachten Dich.“.

„Du bist ja nur ein dummer Vogel, wie heißt du denn?“, fragt der Burglar. „Idiot“, antwortet der Papagei. „Das ist aber ein blöder Name“, stellt der Dieb fest. „Jesus ist auch ein blöder Name für einen Rottweiler“, antwortet der Papagei…

 

2. Ein sechzigjähriger Buschmann kommt nach Alice Springs, um sich ärztlich untersuchen zu lassen. Nach dem Check eröffnet ihm der Doktor: „Sie sind kerngesund! So wie Sie aussehen, leben Sie ewig! Apropos, wie alt war Ihr Vater als er starb?“

Der Bushi grient: „Habe ich gesagt, dass er tot ist?“

Der Arzt fragt: „Wie alt ist denn Ihr Dad und ist er noch aktiv?“

Bushi schmunzelt: „Fair dinkum, er ist 82 und geht regelmäßig auf die Jagd.“

Der Doc hakt nach: „Gut - und wie alt war ihr Großvater als er starb?“

Bushi grient wieder: „Hab‘ ich gesagt, dass er tot ist?“

Der Doktor ist erstaunt: „Sie wollen mir doch nicht erzählen, Sie sind 60, Ihr Vater und Ihr Großvater leben noch! Ist Ihr Granddad auch noch aktiv?

Bushi:Holy doley, er ist 106 und wird nächste Woche wieder heiraten.“

Der Doktor lächelt: „Warum will ein 106jähriger unbedingt heiraten?“

Bushi grient erneut: „Habe ich gesagt, dass er heiraten will?“

 

3.  Ein Tourist landet in einer Bar am Kings Cross. Er ordert ein Middy, nimmt einen ordentlichen Zug und stellt sein Bier ab. Wie aus dem Nichts springt ein Affe auf den Tresen und pinkelt in das Glas des Gastes. Der Tourist fragt den Barkeeper: "Wem gehört der Affe?" Der Mann hinter dem Tresen antwortet gelassen: „Dem Pianospieler.“

Der Tourist tippt dem Pianisten auf die Schulter: “Kennen Sie den Affen, der in mein Bier pinkelt?“ Der Klavierspieler klimpert unbekümmert weiter: „Nein, aber wenn Sie die Melodie summen,  spiele ich das Lied.“            

                                          (Kings-Cross ist Sydneys Amüsierviertel. / Middy ist ein Bierglas mit 285 ml Inhalt.)

 

4.  Der Typ im Holden Commodore fährt flotte 100 Meilen auf dem Freeway, als ihn ein Streifenwagen kurz vor Brisbane stoppt. Der Polizist kontrolliert Wagen und Papiere.

Der Constable beugt sich zum Fenster: „Heute ist Freitag der 13., gleich habe ich Feierabend und ich hasse Schreibkram. Wenn Sie mir für Ihren Fahrstil eine plausible Erklärung geben, lasse ich Sie weiterfahren.“

Der Holden-Fahrer erwidert: „Letzte Woche ist meine Frau mit einem Cop  durchgebrannt. Ich hatte befürchtet, Sie wollten sie mir zurückbringen.“

„Schönes Wochenende!“ verabschiedet sich der Polizist.

 

5.  Ein junges Pärchen checkt im Hotel in Melbourne ein. Sie nervös, müde – er gestresst und durstig. Sie möchte nur noch ins Bett, er nimmt einen Absacker an der Hotelbar.

Sie liegt kaum im Bett, als die City Circle Tram an ihrem Fenster vorbeidonnert und der gesamte Raum erzittert. Wutentbrannt telefoniert sie mit der Rezeption. Beflissen eilt der Portier herbei und erklärt: „Die Tram fährt zwar direkt an dem Hotel vorbei, aber ich kann nicht glauben, dass der Lärm so störend ist.“ Die Frau erwidert erbost: „Legen Sie sich bitte ins Bett und erleben Sie selbst, wie der gesamte Raum bebt.“

Der diensteifrige Hotelangestellte legt sich neben sie. In dem Moment kommt der Ehemann ins Zimmer: „Ich glaube, ich spinne! Was machen Sie hier?“ Schüchtern erwidert der Portier: „Würden Sie mir glauben, dass ich auf die nächste Straßenbahn warte?“

 

6.  Zwei Mates treffen sich in Perth auf ein Bier. „Erinnerst du dich an unsere Autopanne, die uns zwang, auf einem Homestead zu übernachten?“, fragt der Erste seinen Kumpel. „Na klar!“, antwortet dieser selbstbewusst.

„Kann es sein, dass du damals mit der Chefin geschlafen hast und ihr am nächsten Morgen statt deiner meine Anschrift gegeben hast?“, forscht der Erste weiter nach.

„Du kennst doch meine Situation“, erwidert der Angesprochene mit hochrotem Kopf: „Ich war damals frisch verheiratet, meine Frau war schwanger und…“

„Ist schon gut“, lenkt der Erste ein: „Die Frau ist gestorben, hat mir die Station vererbt und eine Million Dollar hinterlassen.“

 

7.  Eine Frau kauft im Drugstore alle möglichen Sorten von Alterungscremes. Nachdem sie den ganzen Tag Salben, Pasten und Puder getestet hat, fragt sie den heimkommenden Ehemann: „Liebling, jetzt mal ganz ehrlich: Wie alt sehe ich aus?“

Der Mann mustert die Frau: „Du hast eine Haut wie 21, ein Haar wie 18 und eine Figur wie 23.“

„Du übertreibst, Love“, antwortet sie geschmeichelt.

„Warte ab“, sagt er, „bis ich die Zahlen addiert habe!“

 

8.  Figjam* kommt in die Hotelbar in Townsville. Während er lässig auf den Hocker steigt, entdeckt er eine gut aussehende, junge Dame an der anderen Ecke des Tresens … ganz allein ...

Er ordert eine Flasche Moet und bittet den Barkeeper, der Dame ein Glas anzubieten. Er weiß, wenn sie akzeptiert, hat er sie um 22 Uhr im Bett.

Der Barkeeper folgt der Bitte des Gastes und kredenzt der Schönen - mit Geste auf den Gönner - den Schampus. Die Blonde kritzelt etwas auf einen Zettel, den sie den Barkeeper bittet, dem Gönner zu übergeben: „Wenn Sie mich rumkriegen wollen, müssen Sie einen 7er BMW in der Garage,  eine Million $ auf Ihrem Konto und 20 Zentimeter in der Hose haben.“

Figjam liest die Nachricht und schreibt auf die Rückseite des Zettels: „Ich fahre einen Ferrari Testarossa und habe 10 Millionen $ auf dem Konto. Aber nicht einmal für eine wunderschöne Frau wie Sie würde ich mir fünf Zentimeter von meinem Old Fella abschneiden lassen!“

*Figjam – F..k I’m good, just ask me = arroganter Typ

 

9.  Back of Bourke – mitten im Nichts: Vor der Eingangstür der Tankstelle liegt ein in Ehren ergrauter Kelpie. Im Türfenster hängt ein Schild ‚Vorsicht Hund’.

„Finden Sie das nicht übertrieben?“, fragt der eintretende Kunde, „Ihr Schäferhund ist doch alt und völlig harmlos.“. Der Tankwart klärt den Reisenden auf: „Ich musste das Schild anbringen, weil Idioten wie Sie ständig über ihn fallen!“.

 

10. Ein Betrunkener steigt vor dem Hilton ins Taxi und stammelt: „Zum Hotel Hilton bitte!“

Der Cab Driver reagiert sauer: „You are pissed! Wir sind bereits da!“

Umständlich kramt der Betrunkene fünf Dollar aus seinem Portemonnaie und lallt: „Das nächste Mal fahren Sie bitte nicht so schnell!“

 

Tony hat versprochen (falls ich die Zeche übernehme), die Liste zu vervollständigen!

Einen Joke gibt er als Zugabe:

 

11.  Hocherfreut jubelt die Frau: "Pack bitte alles ein, ich habe in der Lotterie gewonnen.“

„Soll ich warmes Zeug mitnehmen oder fahren wir in Richtung Norden?“, fragt der Ehemann.

„Es ist mir egal, was Du einpackst“, erklärt die Ehefrau: „Hauptsache, Du hast das Haus bis heute Abend geräumt!“

 

Ich freue mich schon auf Ihre Geschichten >>