Meine Australien-Impressionen
Meine Australien-Impressionen

Neues aus Down Under bis Ende März 2016:

 

Der Autor informiert sich regelmäßig über Australien.

 

Zur Pflichtlektüre gehört der morgendliche Blick in den Sydney Morning Herald.

Mein Lokalfavorit sind die Northern Territory News (fast täglich eine Meldung über ein Krokodil).

Meine Lieblingslektüre ist Australiens einzige deutschsprachige Zeitung Die Neue Woche

Die Australienseiten von SPIEGEL online - FAZ .net - Süddeutsche.dederStandard.at - NZZ.ch  uvam.

 

Die Tratsch-Geschichten landen in Chitchat-Aktuell - Lesen Sie bitte vorher  Chitchat-Basics

 

Hier der Überblick über die 'seriösen' Meldungen:

 

Foto: pm.gov.au - 29th Prime Minister of Australia: Malcolm Turnbull

wsws.org - 26. März 2016

Wirtschafts-Eliten halten Druck auf Premier aufrecht

Vor weniger als einer Woche hatten die australischen Medien die Ent-scheidung von Premierminister Malcolm Turnbull, die Bedingungen für eine „doppelte Auflösung“ des Repräsentantenhauses und des Senats zu schaffen, als grandiosen Einfall gefeiert, der Neuwahlen ermöglichen sollte. Doch bereits jetzt macht sich der wirtschaftliche Druck, der zu dieser Entscheidung geführt hat, schon wieder bemerk-bar. Turnbull hatte die Vertagung des Parlaments und die Einberu-fung einer dreiwöchigen Sondersitzung ab dem 18. April organisiert. Anlass waren die Vorwürfe aus Wirtschafts- und Finanzkreisen, seine Regierung habe noch nicht wirklich begonnen, ihre Forderungen nach Ausgabenkürzungen und Sparmaßnahmen umzusetzen ... Australien hat in den letzten 25 Jahren praktisch als einzige unter den großen Volkswirtschaften keine Rezession verzeichnet. Obwohl ihr Finanzsystem von der globalen Finanzkrise 2008 stark erschüttert wurde ... verzeichnete sie kein Negativwachstum. Der wichtigste Faktor dafür

war der Investitions- und Bauboom in China. Dieser Boom wurde durch Konjunkturmaßnahmen der chinesischen Regierung und eine massive Ausweitung der Kreditvergabe ausgelöst und führte zu einer gesteigerten Nachfrage nach australischen Bodenschätzen, vor allem Kohle und Eisenerz ...

 

FAZ.net - 21. März 2016         Bestechender Börsenboss?

Elmer Funke-Kupper gab am Montag seine mit rund 3,5 Mio A$ (2,4 Mio €) jährlich vergütete Stelle als Vorstandsvorsitzender der Australian Securities Exchange (ASX) auf... Die australische Bundespolizei  erklärte, sie untersuche eine Zahlung in Höhe von 200.000 Dollar an eine der Schwestern des kambod-schanischen Ministerpräsidenten Hun Sen im Jahr 2010. Diese hatte damals der australische Wett- und Spielekonzerns Tabcorp unter Funke-Kuppers Führung getätigt. Tabcorps Tochterunternehmen Luxbet arbeitete vor der Fußballweltmeisterschaft 2010 am Eintritt in den asiatischen Markt für Sportwetten. Eine kambodschanische Wettlizenz hätte ihm eine Plattform für das Wettgeschäft in Asien verliehen.

 

Nico Rosberg postet auf Facebook: #YEAH #AusGP #RACE #F1 #TeamNR6 MERCEDES AMG PETRONAS

N24.de - 20.März 2016

Spektakulärer F1-Saisonauftakt in Melbourne

Ein Rennen voller Dramatik und Spannung. Ein Auftakt nach Maß für Herausforderer Nico Rosberg. Für einen Schockmoment sorgt Alonso. Horrorunfall, Rennunter-brechung, Feuer im Ferrari: Nico Rosberg hat sich von nichts und niemandem bremsen lassen und den spekta-kulären Saisonauftakt der Formel 1 gewonnen. Der ge-bürtige Wiesbadener fuhr nach einem nicht optimalen Start ein letztlich einwandfreies Rennen und feierte vor Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton und Ferrari-Star Sebastian Vettel saisonübergreifend den 4. Sieg in Serie.

 

FAZ.net - 18. März 2016             Cowboyschuh wird Luxusstiefel

R.M. Williams stattet seit Jahrzehnten australische Viehzüchter mit Lederstiefeln aus. Jetzt will das Unternehmen zur globalen Luxusmarke aufsteigen ... Man kann diesen Lederstiefel so beschreiben: Gut 40 Einzelteile stecken darin, die Herstellung dauert 65 Minuten, gestreckt über fünf Tage, und bestellen lässt er sich per Internet. Oder man beschreibt ihn so: Genäht am anderen Ende der Welt in einer kleinen Manufaktur auf Maschinen aus Deutschland, von denen einige 100 Jahre auf dem Buckel haben, von Menschen, die ihr Handwerk ein Leben lang ausüben, aus einem einzigen Stück Leder, das aus den fein-sten Gerbereien der Welt stammt, wird er von seinen Besitzern über Jahre getragen. Und dann repariert..

 

Foto: BHP-Billiton. Die 'leading global resources company' wird an den Börsen in New York, London, Sydney und Johannes-burg notiert. Das Unternehmen entstand 2001 durch Fusion der britischen 'Billiton' und der australischen 'Broken Hill Prop.' .

FAZ.net - 16. März 2016

BHP Billiton warnt vor fallenden Preisen

... Der weltgrößte Bodenschatzkonzern bleibt skeptisch und vor-sichtig. Der Vorstandsvorsitzende der austra-lischen BHP Billiton, Andrew Mackenzie, sagte, er rechne nicht mit steigenden Preisen. „Wir sind eher auf der Seite der Bären. Vor allem mit Blick auf den Erzpreis“ ... Er sprach von einer „längeren Phase niedrigerer Preise“. Und fügte an: „Der harte Abschwung hat uns eines ge-lehrt: Es gibt keine Sicherheiten im 21. Jahrhundert. Dies zeigt auch der Zustand der Weltwirtschaft.” ...

BHP Billiton werde auch angesichts wohl wieder fallen-der Preise selbst mit Eisenerz gutes Geld verdienen, weil das Management den Konzern drastisch verschlankt und restrukturiert habe. Nur indirekt streifte er die Vorwürfe aus der Branche gegen die großen drei Erzförderer BHP Billiton, Rio Tinto und Vale, sie wür-den die Preise bewusst und vielleicht abgesprochen drücken, um sich so Marktanteile zu sichern. „Früher oder später würden die Bedingungen des Marktes die Preise nach unten ziehen. Wir alle wissen das. Preiskartelle sind unfair und nicht nachhaltig, auch weil sie Unsicherheiten schaffen.“

 

srf.ch - 14. 3. 2016      Der Goldrausch in Australien brachte den Aborigines die Armut

... Das Gold hat die Geschichte Westaustraliens geschrieben. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden innerhalb weniger Jahre Städte aus dem Nichts. Doch der Boom währte nicht lange. Viele Minen wurden bereits Anfang des 20. Jahrhunderts geschlossen. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimmte nicht mehr.

Die Menschen zogen weiter, Häuser zerfielen, Gruben stürzten ein. In der endlosen Weite sind tausende Stollen geblieben – in denen man sich, wenn man zufällig hineinstolpert, alle Knochen brechen kann.

Überall in Westaustralien erheben sich Steinhaufen und Erdplateaus, die von Weitem wie Hügel aussehen. Beim Näherkommen zeigt sich, dass hier schon jemand den Boden – auf der Suche nach Gold oder anderen Bodenschätzen umgewühlt hat. Die einzigen, die sich vom Schein des Edelmetalls nicht blenden lassen, sind die Aborigines, die Ureinwohner Australiens ...

 

Madonna auf Facebook: Melbourne was fun! Brisbane here we come!

Spiegel.online - 11. März 2016

Madonna-Konzert in Australien: Tränen einer Clownin

23 Jahre ist es her, dass Madonna das letzte Mal in Australien auf der Bühne stand. Um ihr Idol live zu erleben, warteten einige Fans schon seit Tagen vor dem Konzertsaal. Die Türen zum Forum Theatre in Melbourne sollten eigentlich eine halbe Stunde vor Showbeginn öffnen, aber nichts geschah, und draußen regnete es in Strömen ... Was die Zuschauer dann erlebten, war ziemlich einzigartig. Zwi-schen den Liedern erzählte sie laut "BBC" von ihrem Sorgerechtsstreit um ihren 15-jährigen Sohn Rocco und fing dabei an zu weinen. "Ich habe unendlich viele Fehler gemacht", sagte sie. "Jeder kennt die Geschichte von mir und meinem Sohn Rocco. Wenn man darüber nachdenkt, ist es wirklich keine schöne Geschichte."

 

Neue Zürcher Zeitung - 10. 3. 2016      Studieren in Australien: Exportschlager Bildung

Quizfrage: Was sind die wichtigsten Exportprodukte Australiens? Auf Kohle und Eisenerz würde wohl manch einer tippen. Überraschender ist jedoch das «Produkt» auf dem dritten Rang, nämlich Bildung. 19,2 Mrd. austr. $ brachten ausländische Studierende im vergangenen Jahr nach Australien, als Schul-gebühren, für die Unterkunft, ihre Lebenskosten oder die Freizeit. Das entspricht einem Wachstum um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Selbst die 5,5 Mio. Touristen, die im vergangenen Jahr Down Under besuchten, gaben mit 15,8 Mrd. $ weniger aus. Etwa 650 000 Ausländer studierten 2015 in Australien. Der grösste Anteil, nämlich 270 000, war für universitäre Bildung eingeschrieben. Doch auch die Berufsausbildung zieht immer mehr Interessierte aus dem Ausland an. Letztes Jahr waren es 170 000, ein Plus von 14%. Rund ein Viertel aller Studierenden in Australien kommt mittlerweile aus dem Ausland, in einzelnen Bereichen, namentlich Business und Management, sind es fast die Hälfte...

 

Titelseite im Februar 2005

STERN TV am 9. März 2016

Der ungeklärte Mordfall der Simone Strobel

Es sollte die Reise ihres Lebens werden - ein Jahr Australien. Zusammen mit dem langjährigen Freund und einem weiteren Pärchen. Doch für Simone Strobel endete der Traum mit dem Tod. Die 25-Jährige wurde vermutlich erstickt. Die Umstände sind mysteriös, widersprüchlich und noch immer ungeklärt. Warum schweigen die Freunde über die Todesnacht? Ihre Eltern leben seit elf Jahren in Ungewissheit. Was ist ihrer Tochter in jener Nacht vom 11. auf den 12. Februar 2005 zugestoßen? Damals verschwand die 25-Jährige von einem Campingplatz im australischen Lismore zunächst spurlos. Fünf Tage später fand man ihre Leiche  ganz in der Nähe, abgedeckt mit Palmenblättern. Simone Strobels Eltern möchten seither wissen, was eigentlich geschehen ist. Wer hat ihre Tochter getötet, und warum?    Lesen Sie dazu auch bitte meine Hintergrund-Recherche: Bleibt der Fall Simone Strobel ungesühnt?

 

Facebookfoto: Concita Wurst

heute.at - 6. März 2016

Conchita Wurst ist momentan 'unstoppable'

Die Sängerin weilt derzeit in Australien und dort liegen ihr die Menschen zu Füßen. Am Donnerstag wurde ihr die große Ehre zuteil, in der Oper von Sydney aufzutreten. Den Auftritt in dem berühmten Opernhaus beschrieb Conchita auf Facebook als 'einen der besten Momente meines Lebens' und bedankte sich beim Sydney Symphony Orchestra. Zwei Tage später stand sie dann beim Sydney Gay And Lesbian Mardi Gras auf  der Bühne, um ihren Überhit "Rise Like A Phoenix" zum Besten zu geben. 

 

FAZ.net - 3.3.2016      Der jüngste Milliardär Australiens ist pleite

Der einst als jüngster Milliardär Australiens gefeierte Kohlebaron Nathan Tinkler ist pleite. Er entschul-digte sich bei seiner Familie und seinen Gläubigern. Er höre im Hintergrund die „Champagnerkorken ploppen“, weil seine Feinde nun feierten, sagte er dem „Sydney Morning Herald“. Der heute 40 Jahre alte Tinkler begann als Elektriker im Bergbau und arbeitete sich mit einer Reihe geschickter Kohle-Geschäfte nach oben. Im Jahr 2011 stand er mit einem Vermögen von 1,13 Milliarden Australien-Dollar (750 Mio €) auf der Liste der jungen Reichen in Australien ganz oben. Er kaufte den Rugby-Club Newcastle Knights und den Fußball-Club Newcastle Jets sowie einen Pferderennstall. Doch in den darauffolgenden Jahren sank der Kohlepreis, und das Glück verließ Tinkler. Er siedelte 2012 nach Singapur um, verkaufte seine Clubs und seine Rennpferde. Ein Gläubiger brachte ihn vor Gericht, weil er die 2,25 Mio. US-Dollar (2,07 Mio. Euro) für einen seiner Privatjets nicht zahlen konnte. Der Richter ordnete im Februar eine Zwangs-vollstreckung an, sollte Tinkler binnen drei Wochen nicht in Berufung gehen. Das tat Tinkler nicht. Der mit der Zwangsvollstreckung Beauftragte, John Melluish, sagte AFP, der ehemalige Milliardär habe als Besitztümer einen Immobilienbesitz und eine „nicht nennenswerte“ Summe auf der Bank angegeben.

 

sputniknews.com - 2.3. 2016    Australien senkt Anteil des Euro an seinen Währungsreserven

Die Reservebank Australiens hat den Anteil des Euro an ihren Währungsreserven auf 20 % gesenkt, nach 45 % 2012. Jeweils fünf Prozent der australischen Währungsreserven entfallen auf den Japanischen Yen, den Kanadischen Dollar, den Britischen Pfund und den Chinesischen Yuan sowie seit vor kurzem auch auf den Südkoreanischen Won. Der Anteil des US-Dollar an den Währungsreserven stieg von 45 % 2012 auf derzeit 55 %. Zur Höhe ihrer Währungsreserven machte die Bank keine Angaben. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) lag der Anteil der europäischen Gemeinschaftswährung an den Reserven der Notenbanken mehrerer Länder im dritten Quartal 2015 bei 20,34 Prozent, nach 27 Prozent vor sechs Jahren. In dieser Zeit verlor der Euro etwas mehr als 20 Prozent seines Wertes.

 

goldseiten.de - 29.2.2016            Goldproduktion in Australien erreicht 12-Jahres-Hoch

Laut Angaben von Surbiton Associates ist die Goldproduktion Australiens im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr angestiegen, dieses meldet BloombergBusiness heute. Mit einer Gesamtjahres-produktion von 285 Tonnen wurde der Meldung zufolge der höchste Ausstoß seit dem Jahr 2003 verzeichnet. Im Jahr 2014 hatte die Produktion fast zwei Tonnen niedriger gelegen.

 

DiePresse.com - 26. Februar 2016

Australien: Ein Kontinent rüstet groß auf

In Australien, dem westlichen Machtpfeiler zwischen Indischem Ozean und Pazifik, hat die liberalkonservative Regierung von Premier Malcolm Turnbull eine wichtige militärstrategische Entscheidung ge-troffen: Die Streitkräfte des kontinentgroßen Landes werden kräftig ausgebaut, als ein Hauptgrund gilt China – wegen „wachsender Be-sorgnis über die militärischen Aktivitäten Pekings“, wie hochrangige Militärs sagen. Das neue Defence White Paper 2016 sieht zwar nur ein leichtes Plus der jährlichen Militärausgaben von 1,9 % des BIPs auf zwei % vor, was 32 bis 33 Milliarden A$ (ca. 21 Mrd. Euro) entspricht. Damit und durch zusätzliche Mittel wird aber ein enormes Rüstungspaket von 128 Mrd. Euro finanziert, mit dem unter anderem zwölf neue U-Boote, neun Fregatten und zwölf Wachschiffe für die Flotte sowie Kampfdrohnen, Panzerfahr-zeuge und Hubschrauber für die Armee beschafft werden, großteils bis 2021. Man wird so auch den seit Langem beschlossene Kauf von vorerst 75 bis 80 Mehrzweckkampfjets F-35A Lightning II von Lockheed Martin mitfinanzieren und die Zahl der aktiven Militärangehörigen von rund 58.000 (zuzüglich 23.000 aktivierten Reservisten) auf 62.400 erhöhen; so stark war Australiens Militär seit einem Vierteljahr-hundert nicht. Die Royal Australian Air Force besteht im Kern aus etwa 90 F/A-18 Hornet- und Super-Hornet-Jagdbombern, die Navy aus sechs U-Booten der Collins-Klasse, zwei Hubschrauberträgern, elf Fregatten. In Kürze stoßen drei Zerstörer dazu. Allein für die neuen U-Boote sind 32 Mrd € budgetiert, wobei sich die Anschaffung aber über zwei Jahrzehnte erstreckt und erst bis Juli entschieden wird, wer sie baut. Favorit ist Japan mit den Ultra-Hightech-Booten der Soryu-Klasse ...

 

Süddeutsche.de - 25.2.2016       Astronomie: Verborgene Materie gefunden

Astronomen haben lange gesuchte Materie im Weltall aufgespürt. Diese bislang unentdeckten Gaswolken machen immerhin die Hälfte der gesamten Atome und Moleküle des Universums aus. Wenn es stimmt, was Forscher nun in der Fachzeitschrift Nature schreiben, befindet sich die vermisste Masse in der kaum sichtbaren großen Leere zwischen den Galaxien ... Am 18. 4.2015 registrierte das Parkes-Radioteleskop in Australien einen nur eine Millisekunde langen Ausbruch von Radiostrahlung im All. Es war zwar das 17. e Mal, dass ein solcher Radioblitz gemessen wurde. Aber niemand wusste bisher, woher sie kommen und wie sie entstehen ... Dieses Mal waren die Astronomen vorbereitet. Als das Signal in Australien einging, haben sie Kollegen auf der ganzen Welt benachrichtigt. Auf mehreren Erdteilen beobachteten die Him-melsforscher sechs Tage lang ein Nachglimmen des Blitzes. So konnten sie zum einen herausfinden, wo es herkommt: aus einer fernen Galaxie, etwa sechs Milliarden Lichtjahre entfernt. Dort könnte der Radio-blitz entstanden sein, als zwei Neutronensterne zusammenstießen. Zum anderen stellten sie fest, dass die Strahlung gebrochen wurde. So entdeckten die Forscher heiße Gaswolken zwischen der Ursprungsgalaxie des Radioblitzes und der Milchstraße. Die Dichte dieser Wolken passt zur bislang vermisste Materie.

 

NZZ, 23.2.2016            Novomatic blättert 309 Millionen Euro für Einstieg in Australien hin

Sein Glücksspielkonzern Novomatic hat Johann Graf reich gemacht. Er ist mit einem geschätzten Ver-mögen von 7,8 Milliarden Dollar zweitreichster Österreicher (hinter Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz). Im Bloomberg-Ranking der Milliardäre liegt Graf aktuell auf Rang 140. Len Ainsworth hat es zwar noch nicht ins Bloomberg-Ranking der 400 Superreichen geschafft, doch reich ist der 92-jährigige australische Pokerkönig allemal ... Nun verkaufte Ainsworth für 309 Millionen Euro in bar alle seine 172,1 Millionen Aktien des Glücksspielkonzerns Ainsworth Game Technology Limited - an die niederösterreichische Novomatic, die damit knapp mehr als 53 % am australischen Konkurrenten besitzt ... Len Ainsworth ist eine schillernde Persönlichkeit und in der Glückspielbranche eine Grösse. 1953 gründete er den Auto-matenhersteller Aristocrat, aus dem er sich 1994 wegen einer Krebserkrankung zurückzog. Mit einem Börsewert von mehr als vier Milliarden Euro, eine Milliarde € Umsatz und 128 Millionen € Gewinn ist die australische Aristocrat ein Big Player ... Novomatic setzte im Vorjahr  mit mehr als 24.000 Mitarbeitern in 50 Ländern und 13 Produktionsstätten  zwei Milliarden Euro um. Die Novomatic AG und ihre beiden Schwesterholdings in der Schweiz kommen zusammen auf 3,9 Milliarden Euro Umsatz.

 

Foto: Qantas

turi2 / mashable.com - 23.2.2016

Qantas will Passagier-Jets besser vernetzen

Qantas will das kostenlose Internet auf seinen Inlandsflügen schneller machen. Ab 2017 werden die Passagier-Jets der Airline mit einer neuen Technologie ausgestattet, die 10 Mal schneller sein soll als das bisheri-ge Netz. Dann sollen während des Fluges u.a. aufwendige Downloads und Livestreams möglich sein.

Radio Vatikan, 22.2.2016     Australien: Kardinal Pell sagt in Rom zu Missbrauch aus

Opfern von Kindesmissbrauch in Australien kommen zu einer Anhörung nach Rom. Die zuständige australische Regierungskommission zum Thema Kindesmissbrauch teilte an diesem Montag mit, dass sie in Rom einen Anhörungsraum gefunden habe, wo es Opfern möglich sei, die Aussage  von Kardinal George Pell zu Kenntnissen in Bezug auf sexuelle Belästigung innerhalb der Kirche zu direkt mit zu verfolgen. Der Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariats und ehemaliger Erzbischof von Sydney ist der Kronzeuge in dieser Untersuchung ... Pell, 74 Jahre alt, wird über seine Kenntnissen zu den von der römisch-katholischen Kirche ergriffenen Maßnahmen in Bezug auf Missbrauch in der Stadt Ballarat befragt werden. Der Kardinal wurde dort geboren und diente dieser Gemeinde von 1973 bis 1983.

 

Die Deutsche Bahn plant und betreibt die Capital Metro in Canberra - Foto: DB

Die Welt - 18. 2. 2016

Deutsche Bahn steigt in australischen Nahverkehr ein

Bislang fährt die Deutsche Bahn nur in Europa Züge und Busse. Künftig ist sie auch in Australien aktiv. Der Bau und Betrieb der neuen Metro in Canberra soll nur der Anfang in Down Under sein ...  Aber diese Beteiligung ist für die Deutsche Bahn eher ein Zufallsgeschäft. Das bislang zwölf Kilometer lange Projekt in Canberra hat ganz andere Dimensionen und soll in erster Linie der Türöffner für den australischen Markt sein ... Die Ballungs-räume Melbourne, Adelaide und vor allem Sydney haben zwar einen leistungsfähigen und gut ausgebauten Personennahverkehr. Obwohl Sydney von der Fläche her gesehen vier Mal so groß ist wie Berlin braucht man in der gut mit Bussen, einer Metro, Straßen- und Regionalschnellbahnen sowie Fähren ausgestatteten Stadt praktisch ein Auto, um mobil zu sein. Allerdings ist der Sanierungsstau groß, viele Busse, Bahnen und Schienen-systeme sind in die Jahre gekommen. Die Australier, denen der Abbau von Rohstoffen wachsenden Wohlstand beschert hat, haben die Schwachstelle erkannt und bauen den Nahverkehr in den großen Städten aus. "Es gibt in den kommenden drei Jahren konkrete Pläne für neue Projekte im Umfang von rund zehn Milliarden Euro", sagt  DBI-Chef Niko Warbanoff der "Welt. "Mit dem Projekt der Capital Metro in Canberra haben wir einen Schritt auf einen Markt getan, der enormes Potenzial hat. Ich sehe in Australien weitere Chancen für die Deutsche Bahn auch als Betreiber."

 

Manager Magazin - 16.02.2016         Australien bietet sich der Welt als Atomklo an

Deutschland quält sich mit dem Atomausstieg: Weder ist klar, ob Versorger wie RWE und Eon die vollen Kosten für die Rückabwicklung des nuklearen Zeitalters tragen, noch wo die strahlenden Hinterlassen-schaften überhaupt verbleiben sollen. Australien geht die Sache deutlich offensiver an. Der Bundestaat Südaustralien dient sich jetzt als Importeur von Atommüll aus aller Herren Länder an, wie die "Financial Times" berichtet. Auf diese Weise will die in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratene Region gut fünf Milliarden A$ (3,2 Milliarden Euro)einnehmen. "Eine Zwischenlager- und Entsorgungseinrichtung wäre wirtschaftlich zu betreiben", heißt es demnach in einer staatlichen Untersuchung. "Das Zwischenlager wäre in den späten 20er-Jahren einsatzbereit." Die nukleare Deponie sei in der Lage, 13 Prozent des weltweiten Atommülls unterzubringen. Für den Standort spreche vor allem die "stabile Geologie". Australiens Bergbau schwächelt - Politik sucht neue Einnahmequellen: Australien setzt unter Premierminister Malcom Turnbull auf einen Einstieg in die bisher vernachlässigte Kernkraft-Technik. Atomkraftwerke könnten die Stromerzeugung ergänzen und einen wirtschaftlichen Impuls für das von der Bergbaukrise gebeutelte Land bringen, sind zahlreiche Politiker überzeugt ...

 

Foto: Australian Federal Police

Stern - 15.2.2016

Polizei beschlagnahmt Drogen im Wert von Millionen

In den Gel-Einlagen von BHs hat die australische Polizei 190 Liter flüssiges Methamphetamin sichergestellt. Auch an fünf weiteren Orten in Sydney wurde Drogen gefunden - im Gesamtwert von fast 800 Millionen Euro. Drei Hongkonger und ein Chinese seien in diesem Zusammenhang festgenommen worden, teilte Justizmini-ster Michael Keenan mit. Es handele sich um den größten Fund von flüssigem Methamphetamin in der Geschichte Australiens. Mit der Aktion habe der Verkauf von 3,6 Millionen Portionen Crystal Meth verhindert werden können.Laut der australischen Polizei begann der gemeinsame Einsatz mit den chinesischen Behörden im Dezember 2015, als ein in Hongkong aufgegebener Container aus China in Sydney kontrolliert worden sei. Darin hätten sich BHs mit Gel-Einlagen befunden, in denen 190 Liter flüssiges Methamphetamin gewesen seien. Aufgrund der dann aufgenommenen Ermittlungen seien weitere 530 Liter der Droge an fünf Orten in Sydney gefunden worden.

 

"Had to keep my word! Jumped into the Yarra River", postet die Kielerin erfreut auf ihrer Facebook-Seite

31. Januar 2016

Australian Open: Kerber macht Sensation perfekt

Angelique Kerber hat die Australian Open gewonnen. Die Kielerin bezwang in Melbourne in einem begei-sternden Finale Serena Williams aus den USA. Damit tritt sie in die Fußstapfen ihres großen Idols Steffi Graf ...

Bei den Herren gewann am Sonntag der Titelverteidiger Novak Djokovic gegen den Briten Andy Murray. Dvokovic-Trainer Boris Becker war überzeugt vom 6. Melbourne-Titel seines Schützlings. Bei tennisnet.com gestand Becker: 'Ich erlebe ungeahnte Glückmomente mit ihm. Es ist eine wunderbare Reise mit Novak.'

 

dpa - 27.1.2016

Weltnachrichtendienst dpa international kommt künftig aus Berlin und Sydney

dpa konzentriert die Produktion ihres englischsprachigen Weltnachrichtendienstes künftig auf zwei Metropolen in Europa und am Südpazifik. Geplant, bearbeitet und gesendet wird die Berichterstattung vom Sommer 2016 an in Berlin und an einem neuen Redaktionsstandort im australischen Sydney ... dpa-Chefredakteur Sven Gösmann: "Dass es neben der günstigen Zeitverschiebung viele weitere prak-tische Vorteile hat, einen internationalen Nachrichtendienst an zwei Standorten in Mitteleuropa und Australien zu produzieren, zeigt eine Erfahrung aus dem eigenen Haus: Seit 2014 ist die Redaktion der AP Weltnachrichten - eines von dpa angebotenen Dienstes mit Inhalten von Associated Press auf Deutsch - auf Berlin und Sydney verteilt. Wir haben damit viele gute Erfahrungen gemacht." Der AP-Weltnach-richten-Desk in Sydney steht im Newsroom der australischen Nachrichtenagentur AAP. In deren Büros nutzen auch andere europäische Nachrichtenagenturen und -portale den Vorteil der Zeitverschiebung,
zu normalen Arbeitszeiten Nachrichteninhalte für die europäischen Nachtstunden zu produzieren.
 

Eine lesenswerte Reportage zum Austalia Day: Süddeutsche.de - 26. Januar 2016

Aborigines in Queensland - Traditionen auf Augenhöhe

 

Die Zeit/afp, 25. Januar 2016 

Australische Spitzenpolitiker sprechen sich gegen Monarchie aus

In Australien haben sich Spitzenpolitiker aus fast allen Bundesstaaten und Territorien für die Abschaf-fung der Monarchie ausgesprochen. Sieben der acht regionalen Regierungschefs unterzeichneten am Montag eine Erklärung, die sich gegen die britische Königin als Staatsoberhaupt richtet. Nur der Regie-  rungschef von Western Australia, Colin Barnett, unterzeichnete die Erklärung nicht. Er sei auch für die Republik, momentan sei dafür aber "nicht der richtige Zeitpunkt", erklärte er.
 

NTV/dpa, 20. Januar 2016

Australisch-deutsches Forscherteam entdeckt neue Tiefsee-Spezies

Australische und deutsche Forscher haben vor der Nordostküste Australiens mehrere neue Schwamm- und Korallenarten entdeckt. Ein Team von der Ludwig-Maximilians-Universität München hat mit Kollegen bisher völlig unerforschte Vorriffbereiche am Osprey Reef abseits des Great Barrier Reef vor Queensland in Wassertiefen von 92 bis fast 800 Metern detailliert untersucht. Entdeckt wurden unter anderem auch «lebende Fossilien», die dort nach Angaben der Universität seit Millionen von Jahren existieren. - Service: Klicken Sie auf Osprey Reef und sie finden den Standort auf Google Maps.

 

Rio Tinto Pilbara operations – including a world-class, integrated network of 15 iron ore mines, four independent port terminals, a 1,700 km rail network and related infrastructure - See more at: http://www.riotinto.com/ironore/pilbara-46

NTV - 19. Januar 2016

 Rio Tinto schraubt Produktion hoch

Die schwächelnde Konjunktur in China hat Auswirkungen auf den Eisenerz-Preis. Damit hat auch Rio Tinto zu kämpfen. Der Bergbauriese will mit einer höheren Produktion mehr Anteile im stark umkämpften Markt sichern ... Auch im lau-fenden Jahr will Rio Tinto die Produktion des Rohstoffes ausweiten, auf insgesamt 350 Mio Tonnen - nach 327,6 Mio Tonnen im vergangenen Jahr. Da wegen der sinkenden Stahl-nachfrage in China der Preis für den wichtigen Rohstoff Eisenerz seit seinem Hoch im Jahr 2011 um mehr als 75 % eingebrochen ist, versucht Rio Tinto sich mit einer höheren Produktion mehr Markt-anteile in dem hart umkämpften und unter einem Überangebot leidenden Markt zu sichern... Ähnliches ist derzeit auch am Ölmarkt zu beobachten, wo ebenfalls ein Überangebot besteht und sich die Ölförderländer ein Rennen um Marktanteile liefern.

 

NZZ / Reuters - 15. 1. 2016

BHP Billiton schreibt Milliarden auf US-Schiefer-Aktivitäten ab

Der weltgrösste Bergbaukonzern BHP Billiton schreibt mehr als 7 Mrd. $ auf seine Aktivitäten zur Gewinnung von Schieferöl und -gas in den USA ab. Firmenchef Andrew Mackenzie erklärte die Ent-scheidung am Freitag mit dem dramatischen Preiszerfall der Rohstoffe. Die Gewinnung von Öl und Gas aus bestimmten Gesteinsschichten, etwa durch das umstrittene Fracking-Verfahren, ist deutlich teurer als die konventionelle Förderung; sie lohnt sich bei den derzeit niedrigen Rohölpreisen nicht. BHP war 2011 mit Investitionen von mehr als 20 Mrd. $ in den US-Markt für Schieferöl und Gas eingestiegen.

In DUBIOS wird die Marktsituation beschrieben: „Australien ist der größte Exporteur für Kohle, Eisenerz, Diamanten, Blei und Zink der Welt... Bei Gold, Uranium und Aluminium belegt der Fünfte Kontinent die führenden Plätze...  BHP Billiton mit Sitz in Melbourne ist der größte Minenbetreiber der Welt. Die ebenfalls britisch-australische Mining-Company Rio Tinto ist die Nummer zwei. Weitere Big Player  sind die Konzerne Alcan, Alcoa, Chalco, Newcrest, Shenhua und Xstrata.“

 

NZZ - 12. Januar 2016

Doping im Football - 34 australische Spieler gesperrt

Die Australischen Behörden hatten die Männer im vergangenen Jahr zunächst freigesprochen, aber die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hatte Einspruch eingelegt. Der Internationale Sportgerichtshof (TAS) in Lausanne entschied jetzt gegen die Spieler, wie der Verein und die australische Anti-Doping-Behörde am Dienstag mitteilten. Die Spieler wurden für zwölf Monate gesperrt. Sie spielen oder spielten beim Essendon Football Club bei Melbourne, einem der ältesten Football-Klubs Australiens. Australian Football ist eine Variante des Football-Spiels mit besonderen Regeln. Zwölf der Spieler sind noch aktiv und dürfen nun in der Saison 2016 nicht antreten.

 

So fühlen sich 1700 Gramm Glück an: Professor Phil Bland mit dem Meteorit aus dem Lake Eyre – Foto: Curtin University

Hamburger Abendblatt , 8. Januar 2016 – von Barbara Barkhausen

Dieser Stein ist älter als die Erde

Australische Wissenschaftler haben am Silvesterabend einen Meteorit entdeckt, der älter als die Erde ist… Dass der Absturz entdeckt wurde, verdanken sie  einem neuen Netzwerk aus 32 Kameras, die im australischen Outback installiert worden sind … Mehr als zehn Wissenschaftler arbeiten

in dem Projekt mit dem Namen ‚Desert Fireball‘ seit rund einem Jahr zusammen … Es war das erste Mal, dass fünf der Kameras den Fall eines Himmelskörpers aufzeichnen konnten. Somit konnte der Einschlag recht genau berechnet werden… An die Fundstelle heranzukommen, sei extrem schwierig gewesen, weil sie mehr als sechs Kilometer von einem entlegenen Teil des Lake Eyre entfernt gewesen sei … Professor Phil Bland: „Dieser Fund wird einer von vielen sein, und jeder dieser Meteoriten wird uns einen einzigartigen Einblick in die Formation des Sonnensystems geben.“

Benannt wird er nach dem Aborigines-Stamm, der Arabana, die in der Gegend wohnen und bei der Suche entscheidend helfen konnten.  

 

derStandard.at - 5. Jänner 2016:   Der in Australien geborene Musikproduzent Robert Stingwood ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Stingwood arbeitete unter anderem als Manager für die Bee Gees ...

 

Der in Australien geborene Musikproduzent Robert Stigwood ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Stigwood arbeitete unter anderem als Manager für die Bee Gees und mit Eric Clapton zusammen, produzierte aber auch Musicals. Die Nachricht von seinem Tod wurde von Spencer Gibb, dem Sohn von Bee-Gees-Mitglied Robin Gibb, am Dienstag auf Facebook veröffentlicht. - derstandard.at/2000028536713/Musikproduzent-Robert-Stigwood-81-jaehrig-verstorbenDer in Australien geborene Musikproduzent Robert Stigwood ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Stigwood arbeitete unter anderem als Manager für die Bee Gees und mit Eric Clapton zusammen, produzierte aber auch Musicals. Die Nachricht von seinem Tod wurde von Spencer Gibb, dem Sohn von Bee-Gees-Mitglied Robin Gibb, am Dienstag auf Facebook veröffentlicht. - derstandard.at/2000028536713/Musikproduzent-Robert-Stigwood-81-jaehrig-verstorben

FAZ.de, 5. 1. 2016         Finanzinvestoren: „Heuschrecken“ in Australien unter Beobachtung

Wer die gelben Gutschein-Karten zu Weihnachten geschenkt bekommen hat, schaut nun in die Röhre: Der große Elektronikhändler Dick Smith mit mehr als 400 Geschäften in Australien und Neuseeland ist pleite. Gutscheine für Fernseher, Toaster oder Handys werden nicht mehr bedient ... Dick Smith notierte seit zwei Jahren an der Börse in Sydney. Zuvor hatte sich ein privater Kapitalanleger den Löwenanteil am Unternehmen gesichert, und dieses dann mit riesigem Gewinn auf das Parkett gebracht. Genau dies sorgt für Aufruhr. Im Fall von Dick Smith Electronics war es der private Investor Anchorage Capital Partner, der das Unternehmen dem Anschein nach börsenreif machte und damit richtig Geld verdiente – während die Privatanleger, die auf die Dick-Smith-Aktie hereinfielen, nun in die Röhre schauen.

 

 

 

 

Wishing you the happiest of New Years!

 

wünscht die offizielle Website: SydNEY

 

 

 

 

 

 

Da lacht der Kookabarra

Chitchat-Jahresrückblick 2015

Vor Jahren schrieb Simone Kaiser in der FAZ: „Denken die Deutschen ans Auswandern, denken sie an Australien. Denken die Deutschen an gefährliche Tiere, Spinnen, Schlangen, Krokodile, denken sie an Australien...

Warum? Weil es das ist, was sie (überwiegend) an Nachrichten über den fünften Kontinent erfahren. Nachrichten, so unglaublich, dass der Leser denkt, ein gelangweilter Redakteur mit Fernweh hätte sie sich ausgedacht. Es scheint, nur die wirklich verrückten Meldungen überstehen die 16.498 Kilometer lange Strecke zwischen Sydney und Frankfurt.“ 

Daran hat sich auch Jahre später nichts geändert!

Hier einige Beispiele aus FAZ-online aus 2015:

 

13. 1.   Buschbrände - Menschen auf der ganzen Welt haben Mitleid mit Koalas, die sich die Pfoten verbrannt haben. Nach einem Aufruf von Tierschützern haben Tausende Handschuhe für die Tiere genäht. Jetzt muss noch den verwaisten Kängurus geholfen werden.

9.  2.    Fast Food - Ein Autofahrer ist in Melbourne mit 186 kmh an einer Polizeikontrolle vorbeigerast. Es war einfach nur Heißhunger auf einen Cheeseburger!

23. 6.   Ärzte warnen - Eine Frau musste mehrere Tage im Krankenhaus bleiben, nachdem sie wegen der zu engen Hose ihre Füße nicht mehr spürte.

13.10.  Mann überlebt sechs Tage im Busch …  Und dann gibt's den Rat: "Der australische Outback ist berüchtigt. Über Tausende Kilometer gibt es dort keine Ortschaften und oft kaum Schatten, bei Tem-peraturen, die deutlich über 40 Grad liegen können."    ... aktuelle Tratsch-Geschichten gibts hier

 

Manager Magazin - 28. Dezember 2015

ALDI bezahlt Bloggerin

... in Australien, wo Aldi Süd seit 2001 präsent ist, greift die Kette zu Mitteln, die in Deutschland kaum mit dem Discounter assoziiert werden dürften. Er bezahlt eine Frau dafür, dass sie Aldi Produkte auf ihrer Seite rezensiert, andere Kunden dazu aufruft, selbst über ihre Erfahrungen zu berichten - und den Discounter danach mit wöchentlichen Zusammenfassungen des Kundenfeedbacks beliefert. Wieviel 'Aldie-Mum' Sam Jockel für ihre Dienste bekommt, verrät die dreifache Mutter nicht. Die geschäfts-tüchtige Mittdreißigerin, die sich selbst als eingefleischten Aldi-Fan bezeichnet, betreibt im Netz gleich eine ganze Reihe unterschiedlicher Foren und beherrscht die Social-Media-Klaviatur aus dem Effeff. In Australien scheint die Kundennähe zu funktionieren. Aldi selbst hat dort mehr als 300.000 Facebook-Fans, Aldi-Mum auf Facebook weitere knapp 100.000. Und auch sonst scheint sich das Konzept, über soziale Medien das eigene Produktangebot ins rechte Licht zu rücken, auszuzahlen. In den rund 14 Jahren seit dem Start in Australien hat sich der Discounter bereits einen Marktanteil von mehr als 11 Prozent erarbeitet. Und seinen Vorsteuergewinn zwischen 2010 und 2013 mehr als verdoppelt.

 

Australia’s Number 1 Selling Magazine! Titelbild: Bauer Media Group

Turi2 – 15. Dezember 2015

Andreas Schoo soll bei Bauer Australien aufräumen

Steife Brise aus dem Norden: Bauer schickt Andreas Schoo ans andere Ende der Welt und macht ihn zum Interims-CEO in Australien. Der Hamburger Manager ist in der Konzern-Geschäftsleitung bereits für Australien zuständig… Mit Schoo schickt Yvonne Bauer nun einen ihrer erfahrensten Manager in die Bresche. Er soll zwischen Hamburg und Melbourne bzw. Sydney Vielfliegermeilen sammeln, bis ein in Australien ansässiger, dauerhafter CEO gefunden ist. Der Bauer Verlag ist seit der Übernahme von Consolidated Press Ende 2012 größter Verleger in Australien und Neuseeland mit Zeitschriften in jedem Segment.

Anmerkung: Zu Bauer Media gehören derzeit 69 Zeitschriften: Von Australian Geographic (61.141) über Australian House & Garden (103.041) bis Australian Women’s Weekly (416.117 Exemplare).

19. 11. - SPIEGEL / Northern Territory News

Australien stoppt den Verkauf von Anna Creek Station

Australien hat aus Sicherheitsbedenken den Verkauf des Landwirtschaftskonzerns S. Kidman & Co. an chinesische Investoren gestoppt. Das 1899 gegründete Unternehmen besitzt in vier Bundesstaaten zehn Ranches, darunter die weltweit größte Rinderfarm, Anna Creek Station. Allein diese hat die Größe von Belgien. Insgesamt kontrolliert Kidman eine Fläche, die größer ist als Südkorea. Grund für die Bedenken der Regierung ist offenbar, dass sich rund die Hälfte der Anna Creek Station auf dem militärischen Sperrgebiet Woomera Prohibited Area (WPA) befindet. Dort wird die weltweit größte Testanlage für Raketen betrieben … Anmerkung des Autors: In Maralinga, das ebenfalls zum WPA gehört, wurden in den 1950er Jahren sieben Atomwaffentests durchgeführt. Zudem haben die Australier wohl gelernt: 1993 kaufte die Aum-Sekte Banjawarn-Station, um dort Giftgas für die Anschläge in Tokio herzustellen. Diese und weitere spannende Storys sind Basis des zweiten Teils meiner Australien-Trilogie!

 

The Queen is Head of State of the UK and 15 other Commonwealth realms. Foto: royal.gov.uk

2. 11. - SPIEGEL / Reuters

Australien beendet die Ritter-Ära

Das Adelsprädikat passe nicht zur modernen Form der Würdigung, begründete Premierminister Turnbull seine Entscheidung. Mit der Entscheidung war bereits gerechnet worden, seit Turnbull seinen Rivalen Tony Abbot im September als Chef der Konservativen und damit automatisch auch als Regierungschef abgelöst hatte. Sein Vorgänger, ein glühender Anhänger der Monarchie, hatte viel Spott auf sich gezogen, als er Anfang des Jahres Prinz Philip, Ehemann der Queen den australischen Ritterorden verlieh - viele Beobachter sahen darin den Anfang vom Ende der Amtszeit Abbotts. Doch auch Turnbull konnte mit seinem Schritt nicht alle Australier zufriedenstellen. Die Liga der australischen Monarchisten warf ihm vor, heimlich gegen die Monarchie zu arbeiten und Australien in eine Republik verwandeln zu wollen. Daran könnte durchaus etwas sein. Turnbull ist ehemaliger Vorsitzender des National Republican Movement. Die Lobbygruppe will Australien von einer konstitutionellen Monarchie in eine Republik umwandeln. Derzeit ist die Queen Australiens Staatsoberhaupt. Bei einem Volksentscheid hatten sich 1999 fast 55 Prozent der Australier gegen eine Abkehr von der Monarchie ausgesprochen.

 

19. 10. - Die Welt

Qantas will nonstop von Australien nach Europa

14.000 Kilometer im Flugzeug ohne Zwischenstopp. 19 Stunden soll der längste Flug der Welt dauern: Qantas will 2017 erstmals von Australien nach Europa fliegen – der Flugzeugtyp steht auch schon fest. Mit langen Flügen kennt sich die australische Airline Qantas bestens aus, hält sie doch derzeit den Rekord des längsten Nonstop-Flugs der Welt: Ein vierstrahliger Airbus A380-800 mit der Flugnummer QF 8 bedient seit September 2014 die Strecke Dallas–Sydney nonstop und benötigt für die 13.804 Kilometer 16 Stunden und 55 Minuten. Weiter fliegt derzeit keiner.

 

Die neue Woche in Australien berichtet am 13.10.    + + + Kein Platz für Extremisten in Australien - Eine Woche nach dem tödlichen Terroranschlag auf eine Polizeizentrale in Sydney hat der australische Regierungschef mehr Respekt für freiheitliche Werte eingefordert. Wem Australiens Werte nicht passten, der möge das Land verlassen, sagte Turnbull bei einer Pressekonferenz in Sydney. „Es gibt eine große weite Welt da draußen, und jeder kann sich frei bewegen.“ + + + Sammelklage gegen VW auch in Australien gestartet Nach dem Abgasskandal bei Volkswagen haben sich mehr als 700 VW-Fahrer in Australien einer Sammelklage gegen den deutschen Auto-Hersteller angeschlossen. Sie gehören zu den 91.000 VW- und Audi-Besitzern auf den fünften Kontinent, deren Autos nach VW-Angaben mit der Manipulationssoftware ausgestattet waren, berichtete die Anwaltskanzlei Maurice Blackburn. + + + Protest gegen Moscheebau Befürworter und Gegner einer geplanten Moschee haben in Bendigo demonstriert. Wie die Zeitung ,,The Age“ berichtete, folgten etwa 300 Menschen dem Protestaufruf der rechtsgerichteten Gruppe United Patriots Front. Die Moschee-Gegner sahen sich aber einer größeren Gruppe von Befürwortern und einem großen Polizeiaufgebot gegenüber. Es gab mehrere Festnahmen. Die Stadtverwaltung von Bendigo etwa 150 Kilometer nördlich von Melbourne hatte den Bau genehmigt. + + + Marine stoppt Fischerboot mit über 400 Kilo Heroin Die australische Marine hat auf einem Fischerboot im Indischen Ozean insgesamt 427 Kilogramm Heroin im Marktwert von rund 80 Millionen Euro beschlagnahmt. Die Drogenpäckchen wurden vernichtet, wie Bill Walters, der Kommandant der HMAS Melbourne, nach Angaben des Verteidigungsministeriums bekanntgab. Die australische Marine habe in diesem Jahr bereits fast zwei Tonnen Heroin konfisziert und zerstört. + + + Alle Nachrichten in deutscher Sprache unter neuewocheaustralien.com

 

25. September – NT-News

Geocaching Mega-Event Ostern 2017

Alice Springs wird  Zentrum der Geocacher! Am Montag startet ein Konvoi mit zehn Fahrzeugen zur GPS-Schnitzeljagd zum Uluru. Der President of Geocaching OZ Greg Shaws erläutert: „Unsere Tour dient zur Vorbereitung des Riesenspektakels Ostern 2017.“ Beim Geocaching werden geografische Daten im Internet veröffentlicht, die mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Laut NT-Ministerium für Tourismus sind weltweit sechs Millionen Geocacher aktiv. In Australien gibt es 68.000 Anhänger dieses Hobbys. Mehr Informationen auf der Facebook-Seite Red Centre Cxperience.

 

23. September - Eurosport

Wallabies gewinnen das erste Gruppenspiel bei der Rugby-Weltmeisterschaft 2015

Der Mitfavorit Australien setzte sich in seinem ersten Gruppenspiel gegen Fidschi durch. Obwohl die Wallabies über weite Strecken das bessere Team waren, kam der zweifache Weltmeister beim 28:13 (18:3) nur zu drei Versuchen und verpasste den Extrapunkt. Die Rugby-WM findet vom 18. 9. bis zum

31. 10. in England statt. Zu der WM werden 2,2 Millionen Besucher erwartet, womit das Turnier zu einem der größten Sportereignisse der Welt gehört. Die weiteren Begegnungen der Australier:

Sonntag  27.  9.          13.00 Uhr       Australien - Uruguay      65 :  3  

Samstag   3. 10.          21.00 Uhr       England – Australien     13  : 33 

Samstag 10. 10.          17.45 Uhr        Australien - Wales          15  :  6

 

Im Viertelfinale spielen die Wallabies

am 18. Oktober gegen Schottland

Die bisherigen Weltmeister: 1987 Neuseeland,

1991 Australien, 1995 Südafrika, 1999 Australien, 2003 England, 2007 Südafrika, 2011 Neuseeland  (Die deutsche Nationalmannschaft hat sich bisher für keine der seit 1987 ausgetragenen WM-Endrunden qualifiziert.)

 

Im Finale unterlagen die Australier den Neuseeländern im Twickenham-Stadion leider 17:34.

 

Neuer Premier: Malcom Turnball Foto: Liberal Party

14. September 2015 - FAZ.net

Tony Abbott von eigener Partei gestürzt

In den vergangenen Jahren haben australische Premierminister mindestens so häufig ihre Position durch parteiinterne Misstrauens-voten verloren wie durch Wahlen... In der jüngsten Folge dieser Serie ist nun auch Tony Abbott Opfer der „Putschkultur“ (BBC) in der australischen Parteilandschaft geworden ... Malcolm Turnbull, der ehemalige Minister für Telekommunikation, der die Abstimmung im Parteikreis angestoßen hatte, warnte, dass Tony Abbotts fortgesetzte Führung zwangsläufig zu einem Wahlsieg des „vollkommen untauglichen“ Oppositionsführers führen würde ... Der Minister, der bei seinem Vorstoß von der auch international respektierten Außenministerin Julie Bishop unterstützt wurde, wollte selbst Premierminister werden. Der Königssturz gelang, Turnbull wird Regierungschef und Julie Bishop seine Stellvertreterin.

9. September 2012 - Die Zeit online

Australien nimmt zusätzlich 12.000 Syrer auf

Australiens Regierungschef Tony Abbott hat eine Ausweitung der Beteiligung seines Landes am Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" sowie die Aufnahme von 12.000 zusätzlichen Flüchtlingen angekündigt.  "Es kann keine Stabilität und kein Ende der Verfolgung und des Leids im Nahen Osten geben, bis die Todeskultur von Daesh degradiert und endgültig zerstört ist", sagte Abbott. Daesh ist die arabische Bezeichnung für den IS. "Dies ist sehr im nationalen Interesse Australiens", sagte der Regierungschef. Die 12.000 weiteren Syrer zählen Abbott zufolge zusätzlich zu den jährlichen 13.750 Flüchtlingen, zu deren Aufnahme sich das Land verpflichtet hat. Die australische Regierung werde zudem weitere 44 Millionen australische Dollar (rund 28 Millionen Euro) zahlen, damit 240.000 Syrer und Irakis in Flüchtlingslagern in Jordanien, im Libanon und in der Türkei versorgt werden könnten. Seit 2011 beträgt Australiens Beitrag zur humanitären Hilfe nach Abbotts Angaben 230 Millionen A$.

 

8. September – The Economist / 360° Australien

Melbourne zum fünften Mal ‚lebenswerteste Stadt der Welt‘

Die britische Zeitung The Economist bewertet jährlich insgesamt 140 Großstädte weltweit nach den Kriterien Stabilität, Gesundheitswesen, Infrastruktur, Bildung sowie Sport- und Kulturangebot. Die Hauptstadt des Bundestaates Victoria im Südosten des fünften Kontinents, setzte sich dabei erneut gegen Wien (Platz 2) und Vancouver (Platz 3) durch. Melbourne, mit vier Millionen Einwohnern Australiens zweitgrößte Stadt, gilt als Trendschmiede des fünften Kontinents. Spiegelnde Wolkenkratzer, viktorianische Herrenhäuser, weitläufige Parks und verschachtelte Laneways bilden die Kulisse für die Australian Open, Formel 1 und das Food and Wine Festival... Dem Economist zufolge macht diese Kombinationen Melbourne zur lebenswertesten Stadt der Welt. Nur wenige Kilometer außerhalb von Melbourne zeigt sich im Bundestaat Victoria Australiens landschaftliche Vielfalt auf kleinstem Raum: lange Sandstrände neben Steilküsten, dichter Regenwald vor fruchtbaren Weinregionen und schneebedeckte Gipfel im alpinem Hochland. Im Norden bildet der Murray River das Tor zum Outback, während an der Great Ocean Road im Süden die Zwölf Apostel-Felsen aus dem Ozean ragen…  Mehr Infos im Magazin 360° Australien.

 

Foto: kk - Boab Prison Tree, Derby

7. 9. 2015 FAZ-Wissen

Ureinwohner verbreiteten australische Boababs

Die Evolution des australischen Baobabs (Adansonia gregorii) wurde von Menschen geprägt. Ureinwohner machten sich mit Früchten und Samen im Gepäck auf Wanderschaft und prägten somit den Genpool des Baobabs. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler um Haripriya Rangan und Karen L. Bell von der Monash University in Melbourne … Der Baobab musste während der Eiszeit wohl nicht darunter leiden, dass die Savannen etliche hundert Kilometer Richtung Äquator rückten. Weil viel Wasser im Eis der Gletscher gebunden war, lag der Meeresspiegel mehr als hundert Meter tiefer. Ein Großteil des Meeres zwischen Australien und der Insel Timor war deshalb trockengefallen. Noch vor 20 000 Jahren gediehen Baobabs und andere tropische Gewächse auf diesem Terrain. Ein paar Jahrtausende später - die Gletscher waren weltweit auf dem Rückzug - überflutete das Meer den australischen Festlandsockel wieder. Beim Rückzug nach Süden halfen dem Baobab vermutlich Menschen, die seine Früchte mit-nahmen, als sie südwärts ausweichen mussten. Dass solche Kost schon seit vielen Jahrtausenden auf dem Speiseplan der Aborigines steht, belegen archäologische Funde. Reich an Mineralstoffen und Vitamin C, laden herabgefallene Baobab-Früchte dazu ein, verspeist zu werden. Auch Kängurus tun sich gern daran gütlich. Als Gegenleistung verbreiten sie mit den Überresten ihrer Verdauung die Samen des Baums...

 

Foto: kk - Sydney Opera House

26. August 2015

7,1 Millionen Menschen besuchen Australien

Tourism Australia meldet im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rekord! 188.400 Besucher aus Deutschland, 15.900 aus Österreich und 54.100 aus der Schweiz erfüllten sich die Traumreise auf den Fünften Kontinent. Die Liste der 10 Top Attraktionen führen laut touropia.com an: 

                            1. Sydney Opera House

                            2. Great Barrier Reef

                            3. Uluru / Ayers Rock

                            4. Kakadu Nationalpark

                            5. Whitsunday Islands

                            6. Blue Mountains National Park

                            7. Purnululu National Park

                            8. Great Ocean Road

                            9. Fraser Island

                          10. Cable Beach, Broome

 

ALDI-Australasia-Prospekt: Angebot vom 26. 8. - 1. 9. 2015

26. August 2015 - NTV

ALDI auch in Australien erfolgreich

Der Discounter hat mit 370 Läden einen Marktanteil von elf Prozent. ALDI-Chef Thomas Daunt kündigt weitere 120 neue Läden in Süd- und Westaustralien an. Laut Studie der Verbraucherorganisation Choice sei der typische Einkaufskorb bei ALDI bis zu 50 Prozent billiger als bei anderen Anbietern.

24. August 2015 - Spiegel Online

Verirrter Brite nach zwei Tagen aus der Wildnis gerettet

Für den Briten Geoff Keys sollte es ein netter Ausflug im australischen Jardine Nationalpark in Queensland werden. Der 63-Jährige wollte ein bisschen im Fluss schwimmen. Das klappte soweit auch ganz gut. Bis es dunkel wurde und er beschloss, für den Rückweg eine Abkürzung zu nehmen. Er wollte nicht denselben, langen Weg zurück nehmen, sondern die kurze Strecke durch die Wildnis: mit Shorts bekleidet, einem T-Shirt, ohne Schuhe oder Lebensmittel. "Ich war überzeugt, dass der Weg ganz in der Nähe war", zitiert der "Telegraph" den Mann. Doch der Weg war nicht in der Nähe - und Keys galt zwei Tage lang als vermisst...  Am Ende half Keys sich mit einem Trick, der aus unzähligen Schiffsunglücksfilmen bekannt ist: Er zeichnete einen Notruf in den Sand, der auch von weit oben gut erkennbar war. "HELP 2807" war da zu lesen, die Ziffern waren ein Hinweis auf das Datum seines Verschwindens. Dazu malte Keys noch einen Pfeil an den Strand, der auf die Stelle zeigte, an der er sich aufhielt. Wenige Stunden später sah eine Suchmannschaft im Helikopter den Notruf. Er fühle sich "dämlich, aber glücklich", schrieb Keys nach seiner Rettung in einem Blog-Eintrag.

19. August 2015 - BBC News

Die Story hinter den Vegemite-Schlagzeilen

Medien berichten weltweit: "Der Brotaufstrich ‚Vegemite‘ wird in Aborigine-Communities zum Schwarzbrennen (Moonshine) benutzt." Diese Meldung ist ein Fake: „Der Autolyse-Prozess tötet die Hefe“, erläutert die Sprecherin des Herstellers Mondelez. „Vegemite kann nicht in Alkohol fermentiert werden!“ Dr. Berry Zondag, Anwalt der Ureinwohner auf Mornington Island, glaubt an ein Ablenkungs-manöver von den eigentlichen Problemen: „Was soll als nächstes verboten werden? Obstsaft? Zucker? Sogar Wasser?“

pmg.gov.au: Tony Abbott

4. August 2015 - Spiegel.de

Premierminister kündigt Erneuerung der Marine an

Die australische Regierung bewilligt 60 Millionen Euro für den Bau neuer Fregatten, Korvetten und Patrouillenboote. Premierminister Tony Abbott: „Was wir heute bekanntgeben, ist im Grunde der Bau einer Flotte hier Australien. Dies soll in den kommenden zwei Jahrzehnten bis zu 2500 Arbeitsplätze im Süden Australiens sichern. Zudem will die australische Regierung einen Auftrag für den Bau zwölf neuer U-Boote vergeben. Im Rennen um diese Aufträge im Wert von 35 Milliarden Euro ist neben Firmen aus Japan und Frankreich auch die Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems.

Foto: Nonie Jonker Taylor

17. Juli 2015 - kk

Schneekatastrophe in den Blue Mountains

Die Ostküste Australiens erlebt Schneefälle wie seit 20 Jahren nicht mehr. In den Blue Mountains westlich von Sydney waren viele Straßen unpassierbar. Schulen im Bundesstaat New South Wales wurden teilweise geschlossen. Selbst im Bundesstaat Queensland fiel in einigen Gebieten Schnee. Auf der Facebook-Seite von Blue Mountains Australia veröffentlichten begeisterte Freunde Bilder. Die Kommentare sind eindeutig: "Oh..my WoooW.... like being in the Alps ... !!! Unbelievable !!!" Die stimmungsvollste Szene hat nach meiner Meinung Nonie Jonker Taylor fotografiert: 'We came up from Sydney (by train) this morning and it was magic in Katoomba....'

15. Juli 2015 - Express.de

Makabres Angebot für Touristen zurückgezogen

Der ‚Backpacker-Mörder‘ Ivan Milat tötete drei Deutsche, zwei Briten und zwei Australier. Die Leichen der Rucksacktouristen verscharrte er im Belanglo State Forest – 130 Kilometer südwestlich von Sydney. Milat wurde 1994 gefasst und zu siebenmal lebenslanger Haft verurteilt. Goulburn Ghost Tours wollte jetzt die 'Popularität' des Serienkillers nutzen. Der Reiseveranstalter bot Gruseltouren durch den Belanglo State Forest an. Nach Protesten von Kriminalitätsopferverbänden wurde das Angebot gestoppt.

1. Juli 2015 - Spiegel online

Great Barrier Reef bleibt vorerst UNESCO-Weltkulturerbe

Das weltgrößte Korallenriff vor der Nordostküste Australiens steht weiter unter Beobachtung durch das Welterbekomitee der UNESCO. 2014 hatte es die Entscheidung, ob das Great Barrier Reef auf die Liste für gefährdetes Erbe gesetzt wird, um ein Jahr vertagt. Damals waren Australiens Pläne für gigantische Häfen bekannt geworden, bei deren Bau gewaltige Mengen Baggergut in das Riff geleitet werden sollten. Dieses Vorhaben hat die australische Regierung gestoppt. Auf diesen Schritt vertrauen nun die Umweltschützer der UNESCO: Das Great Barrier Reef kommt vorerst nicht auf die Rote Liste gefährdeter Weltnaturstätten. "Wir haben sehr wohl verstanden", sagte Umweltminister Greg Hunt. Derzeit werde ein Schutzkonzept für die nächsten 35 Jahre entwickelt. Das wolle man unbedingt einhalten.

27. Mai. 2015 - campus agency

Backpacker sollen in Australien künftig Steuern zahlen

Wie der Sydney Morning Herald berichtet, sollen ab Juli 2016 32,5 Prozent Steuern auf jeglichen Verdienst anfallen, den ein Tourist in Australien verdient. Bisher hatten Rucksackreisende komplette Steuerfreiheit auf ihre sogenannten „geringen Einkommen“, wenn sie sich als local resident anmelden. Auf Verdienste zwischen 20.000 und 37.000 australischen Dollar pro Jahr werden bisher 19 Prozent Einkommenssteuer erhoben, liegt das Einkommen darüber, sind 32,5 Prozent fällig. Mit der geplanten Steueränderung behält die australische Regierung nun prinzipiell von jedem verdienten australischen Dollar 32,5 Cents ein. Working-Holiday-Urlauber werden zukünftig also als non-residents behandelt.

Foto: Bundesregierung/Bergmann Bundeskanzlerin Angela Merkel in Sydney

November 2014

Bundeskanzlerin besucht Brisbane und Sydney

Nach dem G20-Treffen in Brisbane reiste die Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Sydney. Mit dem australischen Premier Tony Abbott sprach die Kanzlerin über den Ausbau der Handelsbeziehungen und bilaterale Investitionen. Vor Gästen des Lowy Institute sagte die Kanzlerin: „Dies ist meine erste Reise in dieses wunderbare Land. Aber viele andere Deutsche waren schon weit früher von Australien fasziniert. Dieses große Land im Ozean übt eine unglaubliche Anziehungskraft aus, natürlich auch deshalb, weil es von uns aus gesehen auf der anderen Seite des Globus liegt – wie es eben so schön heißt: Down Under ... Mich freut vor allen Dingen, dass so viele junge Menschen davon Gebrauch machen, die Möglichkeiten eines Studiums an Ihren Universitäten zu nutzen. Sie machen gerne Gebrauch vom Working Holiday Visum, das die Regierungen unserer beiden Länder vereinbart haben und das wirklich von großer praktischer Bedeutung ist. Ich möchte zum Beispiel an den Brandenburger Geologen, Botaniker und Zoologen Ludwig Leichhardt erinnern, der schon in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts in drei Expeditionen das Landesinnere dieses Kontinents erkundet hat. Heute sind sowohl in Australien als auch in Deutschland Schulen und Straßen nach ihm benannt. Sydney hat ein Stadtviertel, das seinen Namen trägt. Wir haben also zahlreiche Verbindungslinien, die über die Jahre hinweg immer wieder zwischen unseren Ländern gezogen wurden …“

Oktober 2013 - BMF

Gemeinsame Briefmarke für Ludwig Leichhardt

Friedrich Wilhelm Ludwig Leichhardt war Mitte des 19. Jahrhunderts einer der wagemutigsten und bedeutendsten Entdecker der Welt. Sein Lebensziel: die Erforschung des unbekannten Inneren des australischen Kontinents. In Australien wird er als Held gefeiert. Jetzt kommt eine weitere Würdigung hinzu: Deutschland und Australien ehren Leichhardt mit einer gemeinsamen Briefmarke. Das Bundesministerium der Finanzen und Australia Post geben die Sonderbriefmarke zum 200. Geburtstag Ludwig Leichhardts heraus. Der Melbourner Grafiker Gary Domoney gestaltete das Sonderpostwertzeichen.

Der Name Friedrich Wilhelm Ludwig Leichhardt ist in Australien tausendfach vergeben: Stadtteile, Orte, Straßen, Einrichtungen, Flüsse, Straßen, Tiere und Pflanzen tragen ihn. Leichhardt wurde am 23. Oktober 1813 im preußischen Trebatsch geboren. Leidenschaftliche Wissbegierde bestimmte nach Studien in Berlin, Göttingen und Westeuropa sein Lebensziel, Forscher zu werden und Australiens Inneres, „diesen Kern der dunklen Masse“, zu erkunden. Er wagte sich als erster, mit seiner Expedition die 4.800 Kilometer von der Moreton Bay nach Port Essington zu bewältigen, und bewies somit die Durchquerbarkeit des Outback. Von den wissenschaftlichen Institutionen der Welt wurde er 1847 mit Goldmedaillen gewürdigt. Er bahnte den Weg für weitere Forscher, entdeckte geologische Schätze wie Steinkohlevorkommen, ergründete Weideflächen für nachfolgende Siedler, fand und beschrieb neue Tiere und Pflanzen. Bei seinem Versuch, Australien von der Moreton Bay zum Swan River zu durchqueren, ist er 34-jährig seit April 1848 verschollen.